Wer die Energieeffizienz seines Hauses verbessern möchte, sollte besonders seine Heizung unter die Lupe nehmen. Heizungs-Check (DIN 4792; DIN EN15378)

Oliver

Mit dem freiwilligen Check des Heizungsfachhandwerks wird erstmals die gesamte Heizungsanlage sozusagen „auf Herz und Nieren” untersucht. Das Alter der Heizung, eine mögliche Kesselüberdimensionierung, die Dämmung von Leitungen und die Funktionstüchtigkeit von Thermostatventilen spielen beispielsweise eine wichtige Rolle bei der Bewertung. Der Fachmann kann auf dieser Grundlage sinnvolle Modernisierungsmaßnahmen vorschlagen. Schon niedrig investive Maßnahmen steigern die Energieeffizienz der Heizungsanlage.

Will der Hausbesitzer allerdings die optimale Energieeffizienz im Haus erzielen, dann sollte die fortschrittliche Brennwerttechnik mit Erdgas oder Heizöl zum Einsatz kommen. In Verbindung mit Solarthermie, lassen sich somit bis zu 40 Prozent der Heizkosten einsparen. Aber auch Zentralheizungen, die mit Wärmepumpen, Holz oder Pellets betrieben werden, bieten wirtschaftliche Lösungen.

Die Inspektion erstreckt sich über:

  • Abgasverlust
  • Wärmeverluste über Kesseloberfläche
  • Wärmeverluste über das Abgassystem der Heizung
  • Brennwertnutzung
  • Überdimensionierung des Heizungskessels
  • Heizkesselregelung
  • Hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage
  • Überdimensionierung der Heizpumpe
  • Dämmung der Rohrleitung
  • Regelungseinrichtungen der Heizkörper

Pro untersuchtem Bereich vergibt der Fachhandwerker eine bestimmte Anzahl von Punkten. Je höher diese Zahl, umso weiter ist die Heizung vom energetischen Idealzustand entfernt. Viele Punkte bedeuten also ein besonders großes Verbesserungs-potenzial. Die Kosten des Heizungs-Check

1
2
3
s für ein Einfamilienhaus belaufen sich je nach Region zwischen 100€ und 250€ und nimmt ca. 1,5 Stunden Zeit in Anspruch! Wenn im Nachgang aus dem Heizungsscheck ein Auftrag für den Installateur entsteht, kann in der Regel dieser Betrag in Abzug gebracht werden.</p>
<p style="text-align: justify;">Entwickelt wurde der Test für Heizungsanlagen von der VdZ in Zusammenarbeit mit dem Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) und dem Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden. In ersten Feldtests wurden laut VdZ bereits die häufigsten Verursacher von unnötigen Energiekosten identifiziert: schlecht eingestellte Brenner, überdimensionierte Heizkessel, ungeregelte Heizungspumpen sowie zu alte Thermostate an den Heizkörpern.</p>
<p style="text-align: justify;">Bei größeren Mehrfamilienhäusern oder gar Gewerbeeinheiten sind spezielle Kenntnisse erforderlich. Diese bieten daher Ingenieur- oder Planungsbüro

s oder Messdienstleister an. Da es sich hier in der Regel nicht um Standardanlagen handelt, sich die eingesetzte Technik nicht nur auf die Heizenergie beschränkt, greift der einfache Heizungs-Check hier nicht.

Neben den benannten Punkten der Inspektion, werden auch:

  • Lüftungsanlagen
  • Kälte- und Klimaanlagen
  • Wärmerückgewinnungssysteme
  • Trinkwassererwärmungsanlagen
  • Druckerhöhungsanlagen
  • Hausautomatisation
  • etc.

bewertet und für den Kunden und die Immobilie zugeschnittene Konzepte erstellt. Daraus resultiert auch das sich der Preis für solche Ingenieurtechnische Leistungen zwischen 1.500€ und 30.000€ bewegen kann.

 

Anbei die Broschüre der Vereinigung der Deutschen Zentralheizungswirtschaft e.V.

          VdZ_HC_Leitfaden_090210

 

 


Logo Twitter

 follow me https://twitter.com/EU_EnergyCOACH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.