Wortuhr und die Abkehr vom Ribba-Rahmen

Die Wortuhr mit dem IKEA-Ribba-Rahmen sieht nett aus, aber das rahmenlose Original der Wortuhr ist auch nicht schlecht. Beim Ribba war das Anzeichnen und das Bohren der Löcher für die 114 LEDs schon recht aufwändig. Auch das Basteln des Lichtgitters zur Abgrenzung der LEDs dauert seine Zeit.

Ein befreundeter Schreiner mit CNC-Fräse hat mir den Rahmen freundlicherweise in 3D gezeichnet und anschliessend auch die Platte gefräst.

wortuhr_3d_ansicht

Ergebnis war eine 25 mm starke MDF-Platte in 500x500mm. Die MDF-Platte läßt sich einfach bearbeiten (falls doch noch irgendwas angepaßt werden muss) und gut lackieren. Für die LEDs sind separate Lichtkegel vorgesehen. Das Gleiche gilt für die Platine, die Schalter, den DCF-Empfänger, die Magnete und die Anschlusskabel für die Matrix und den DCF-Empfänger wo entsprechende Ausfräsungen vorgesehen sind. Die Platte paßt z.B. zu den Folien von plottflott.de.

In der Galerie sind neben der Zeichnung und dem 3D-Bild noch zwei Bilder einer fertig aufgebauten Uhr (ohne Lackierung und Frontplatte) zu sehen.

Die 3D-CAD Datei findet ihr hier als dwg oder hier als dxf zum Download.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.