Die Zisterne lernt MQTT

Mit der Version 1.017 bekommt der NodeMCU mit dem Sensor für die Füllstandsmessung der Zisterne (siehe auch die beiden anderen Artikel hier und hier) das MQTT-Protokoll beigebracht. Was MQTT ist, erfahrt ihr ausführlich hier in der Wikipedia oder hier mit weiterführenden Erklärungen wie das ganze z.B. in FHEM genutzt werden kann. Im Heise-Artikel wird MQTT auch sehr anschaulich erklärt.

Benötigt wird ein MQTT-Server (z.B. Mosquitto) dessen IP in die Konfiguration eingetragen werden muss. Optional kann ein Benutzername und ein Passwort genutzt werden. Dann noch das Topic unter dem der Sensor seinen Wert (Füllstand in %) an den MQTT-Broker veröffentlichen soll. Unter “Intervall” dann noch die Zeit in Sekunden zwischen den Veröffentlichungen angeben.

http://www.bubux.de/heimautomatisierung/ota/zisterne_aktuell.bin

Gruß Chris

2 Gedanken zu „Die Zisterne lernt MQTT

  • Avatar
    23. Oktober 2019 um 09:15
    Permalink

    super arbeit
    könntest du auch einen Output des Liters ausgeben?
    ich versuche damit meinen Heizölvorrat zu berechnen..
    wäre es möglich auch 3-4 dezmalstellen bei den prozenten auszugeben?

    danke

    Antwort
    • diefenbecker
      29. Oktober 2019 um 19:32
      Permalink

      Hallo Alexander,

      das mit den Dezimalstellen kann ich konfigurierbar machen.
      Allerdings denke ich, dass die Messung mit dem Ultraschalsensor für Kommawerte zu ungenau ist, bzw. zuviel springt. Aber ich baue das mal ein.

      Eine Ausgabe in Litern sollte kein Problem sein. Allerdings muss man die Abmaße und Form des Tanks/Zisterne irgendwie mit einfliessen lassen.
      Wenn´s am kommenden WE regnet schaue ich danach auch mal.

      Gruß
      Chris

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.